Was genau ist eine Klangmassage?

Das Wichtigste für eine „Klangmassage“ sind: Die KLANGSCHALEN. Deswegen nennen manche sie auch „Klangschalenmassage“. Anders als bei einer klassischen Massage berühre ich jedoch den Körper meiner Klientin nicht mit den Händen, sondern ich stelle die Klangschalen auf den bekleideten Körper und töne sie mit einem Schlägel sanft an.

Die feinen Schwingungen, die jetzt entstehen, breiten sich im ganzen Körper aus und lassen ihn in einem Gefühl von „Massiert-Werden“ wohlig versinken. Ich könnte also auch sagen, es handelt sich um eine Massage durch die Schwingungen. Durch die unterschiedlichen Größen schwingen die Klangschalen in verschiedenen Frequenzen. Auch der Ton der einzelnen Schalen ist sehr unterschiedlich. Das gemeinsame Klingen entspannt zusätzlich.

Einfach genießen!

Viele Menschen beschreiben das als ein „Berührt-Werden“ oder ein „Bewegt-Werden“. Sie sind einerseits wunderbar entspannt und gleichzeitig mental erfrischt. Es ist einfach eine Wohltat!

 

Warum entspannen Klangschalen so gut?

Die Klangschalen helfen dabei, dass wir aus einer An-Spannung wieder in eine Ent-Spannung kommen. Das machen sie durch die angenehmen Klänge und auch durch die wohltuenden Schwingungen und Vibrationen.

Das funktioniert bei körperlichen Verspannungen genauso wie bei Stress und Sorgen.

Was passiert genau?

  • dein Herz schlägt ruhiger und langsamer
  • dein Blutdruck reguliert sich
  • deine Atmung wird ruhiger
  • dein Cholesterinspiegel sinkt
  • die Stresshormone Cortisol und Norepinephrin sinken.

Klangschale XXL

Deswegen wirst du

  • dich frischer fühlen
  • kreativer sein
  • besser schlafen
  • entspannter und gelassener sein
  • einen freieren Kopf haben
  • dein Immunsystem stärken
  • belastbarer werden

 

So läuft eine Klangmassage ab.

Klangschalenmassage an den Füßen.

Die Klangmassage beginnt an den Füßen.

Mache es dir auf der weichen Liege in meiner Praxis gemütlich! Kissen, Polster und Decken machen es perfekt. Nach und nach stelle ich dann Klangschalen auf deinen bekleideten Körper und töne sie sanft an. Ich beginne an den Füßen, dann kommt der Rücken dran. Verschieden große Schalen stehen auf dem oberen und unteren Rücken, verwöhnen dann auch Schultern und Nacken.

Du hast nichts anderes mehr zu tun als zu genießen!

So kannst du den Klängen lauschen und gleichzeitig die sanften Schwingungen spüren. Sie breiten sich in deinem gesamten Körper aus. Muskelverspannungen lösen sich, der Körper kann weich werden.

Nach ungefähr der Hälfte der Zeit darfst du dich umdrehen, und ich stelle die Klangschalen auf deinen Bauch- und Brustbereich.

In deinem Gehirn verändert sich die Frequenz der Schwingung, ähnlich wie kurz vor dem Einschlafen (Alpha-Rhythmus) oder wie bei tiefer Meditation oder Entspannung (Theta-Rhythmus).

Die harmonischen Klänge beruhigen und harmonisieren auch deinen Geist. Schnell wirst du die wohltuende Entspannung spüren. Gefühle wie Sicherheit und Geborgenheit tauchen auf. Stress, Ängste, Sorgen, lässt du einfach los.

Klang auf dem ganzen Körper.

 

Zum Schluss nehme ich alle Klangschalen von deinem Körper, sodass du die Stille spüren kannst, die jetzt einkehrt.

In einem abschließenden Gespräch hast du die Gelegenheit, deine Erfahrungen mitzuteilen, wenn du möchtest. So kannst du die Erlebnisse aus der Klangentspannung wunderbar mit in deinen Alltag nehmen.

Die Schwingungen wirken im Körper häufig noch lange nach! Ein wohliges, tiefenentspanntes Gefühl begleitet dich.

Wenn dich das Thema Klangmassage und Klangtherapie interessiert, schau doch auch hier bei meinen Klangangeboten vorbei!

 

Klänge fühlen – wie geht das?

Klang erspüren und lauschen.

Das machen wir über

  • die Haut
  • die Fühlrezeptoren in Muskeln, Sehnen, Bändern, Gelenken
  • die Fühlrezeptoren der Eingeweide.

Wir nehmen die Klangschwingung einer Klangschale einerseits über die Hautsinne wahr, wenn eine Klangschale z.B. auf dem Rücken steht und angetönt wird. Dieser mechanische Reiz wird in elektrische Impulse umgewandelt und über die Haut- bzw. Spinalnerven an das Gehirn weitergeleitet. Die Impulse gelangen in den somatosensorischen Kortex – ein Bereich unserer Großhirnrinde. Dort sind alle Körperregionen in einer “körperwahrnehmenden Landkarte” repräsentiert. Dort wird das abgebildet, was wir auf der Haut fühlen.

Das findet gezielt Berücksichtigung z.B. bei Menschen nach einem Schlaganfall, und auch bei chronischen Schmerzen ist das ein wichtiger Aspekt.

Außerdem nehmen wir die Klänge über die Sensoren der Organe, Muskeln und Bänder wahr. Es ist also nicht nur die Haut, die spürt! Auch unsere Organe, Muskeln, Sehnen und Bänder haben Rezeptoren, über die die Schwingungen erkannt und verarbeitet werden.

Man geht heute davon aus, dass genau das bei Entspannungsprozessen eine sehr wichtige Rolle spielt und so der Regulationsprozess bei Stress und Überlastung entscheidend unterstützt wird.

Unser Körper besteht zu 60 – 80 % aus Wasser. Das hilft dabei, die Schwingungen so gut im Körper weiterzuleiten.

 

Wann ist eine Klangmassage für dich das Richtige?

  • Möchtest du eine Auszeit aus deinem Alltag? Einfach mal alles hinter dir lassen und sämtliche Gedanken-Karussells abschalten? Dann bist du bei einer Klangmassage richtig. Sie hilft dir genau jetzt beim Runterfahren und Auftanken.
  • Als Burn-Out Prophylaxe ist sie ideal. Du wirst gelassener und lernst, deine Grenzen deutlicher zu spüren und zu wahren.
  • Während einer schweren Erkrankung oder einer Krise ist sie eine stärkende und wohltuende Begleiterin. Sie hilft dabei, die eigenen Körperressourcen wieder aufzubauen oder belastende Behandlungen besser durchzustehen.
  • Nach einer schweren Erkrankung stabilisiert sie dein Körpersystem und unterstützt deinen Körper zu regenerieren. Du hast einen Ort zum Loslassen und Auftanken.
  • Regelmäßig genossen stärkt sie dein Immunsystem. Du meisterst die Höhen und Tiefen deines Alltags gelassener und souverän. Die perfekte Psychohygiene also.
  • Einfach aus Neugier! Willst du erleben, wie sich Klänge anfühlen? Dich einfach mal beschenken? Ja! Dann probier es aus!

 

Aus was für einem Material sind Klangschalen und wie werden sie hergestellt?

Die Rohlinge werden gegossen.

Die Klangschalen, die ich für die Klangmassage nutze, sind aus hochwertiger Bronze und enthalten 7 bis 12 Metalle, unter anderem Gold, Silber und Kupfer. Sie werden in Nepal hergestellt. Für eine größere Schale werden ungefähr 30 Arbeitsstunden benötigt. Dabei sind ca. fünf Personen gleichzeitig am Fertigungsprozess beteiligt!

Zuerst wird eine dicke Scheibe aus der Legierung gegossen. Nach und nach wird aus diesem Rohling eine Klangschale getrieben. Dabei wird er immer wieder im Feuer zum Glühen gebracht – je nach Größe der Schale bis zu 1oo Mal!

4 – 6 geschickte Schmiede braucht es für eine Klangschale.

Vier bis sechs Schmiede sind an der Herstellung beteiligt und schmieden im perfekten Rhythmus die Schalen, bis ihre Form entstanden ist. Viele Arbeitsschritte sind nötig, um den gewünschten Härtegrad und die optimale Oberfläche zu erhalten.

Feinarbeiten.

Durch mehrfaches Glühen und Abschrecken bekommt die Klangschale ihren besonderen Klang. Zum Schluss wird sie per Hand gereinigt und poliert.

Die Reinigung wird durch Ausschaben von Hand gemacht.

*Die Fotos zur Klangschalenherstellung kommen mit freundlicher Genehmigung vom Peter Hess Institut. Dort habe ich auch meine Ausbildung zur Klangmassagepraktikerin genossen.

Für alle, die sich entspannen wollen:

Lust auf eine Klangmassage bekommen?

Dann melde dich doch einfach an.