Wie du deinen Blues besiegst.

Manchmal sind wir einfach down und nichts scheint zu klappen.

Es ist wie verhext und die Stimmung ist und bleibt im Keller. Wie kommst du raus aus deinem Stimmungstief?

 

Genau für diesen Fall habe ich hier 5 Tipps für dich.

Sie helfen dir dabei, nicht mehr hilflos abzuwarten, sondern die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

 

Warum also länger warten, ob du zufällig zufrieden oder sogar glücklich bist?

Lass uns den persönlichen Glücks-Pegel lieber selbst kräftig aufdrehen!

Und das ist leichter als du denkst.

 

Wetten?

Denn du brauchst gar nicht so viel Zeit und trotzdem wird dein Glückspegel heute sehr wahrscheinlich deutlich ansteigen, und dein Stimmungstief kräftig abnehmen.

Das Allerwichtigste dabei ist: Mach es. MACH ES WIRKLICH!

Nimm dich selbst an die Hand und gönn dir mindestens einen meiner 5 Tipps, am besten aber ALLE.

 

Tipp 1 für den Weg aus deinem Blues: „Shake your body, baby!“

Shake your body! Raus aus dem Stimmungstief!

Nicht umsonst sprechen wir davon, unangenehme Gefühle „abzuschütteln“. Es ist tatsächlich so, dass sich Anspannungen, Sorgen oder negative Gedanken lockern oder lösen können, wenn du dich wie wild schüttelst.

Möglicherweise klingt das etwas merkwürdig. Aber was hast du zu verlieren? NICHTS. Genau 😊

Suche dir eine rhythmische Musik und mach sie ruhig etwas lauter. Ich mag zum Beispiel diese Trommelmusik sehr: https://youtu.be/0Pq8vOVbvzs

Oder auch das Lied von Henning Wehland:  https://youtu.be/zFbsI8VqPfw

Nimm dir 5 – 10 Minuten Zeit und stelle dich am besten in Socken oder barfuß hüftbreit auf den Boden.

Wenn die Musik einsetzt, beuge und strecke die Knie ein wenig. Mach das immer wieder, bis du deinen „Schüttelrhythmus“ gefunden hast.

So ca. 130 – 140 mal in der Minute. Aber mal ganz ehrlich: du erinnerst dich doch, wie man sich schüttelt, oder?

Lass alle Körperteile locker hängen, schlackere und zappele in deinem Schüttelrhythmus.

Arme, Beine, Kopf, Lippen – alles, was sich schütteln lässt. Stell dir dabei vor, dass du alles loslässt, was dich gerade belastet. All den Ärger, die Angst, den Frust, Beklemmung oder was auch immer dich gerade nervt.

Lass auch das was Innen ist wackeln.

Leber, Herz, Nieren… einfach alles.

Lass dein Gehirn schlackern und auch deine Augen. (Ganz sanft)

Mach dabei Geräusche, die den Rhythmus deines Schüttelns in deine Umgebung tragen, wenn du willst.

Danach setze oder lege dich hin und spüre nach.

Und??

Wie fühlt es sich an? Wie geht es dir jetzt?

Am besten, du schüttelst dich die ganze Woche lang jeden Tag ein paar Minuten. Viel Spaß dabei!!

Genieße es und fühle die Power, die dann bei dir einzieht!

 

Tipp 2 raus aus deinem Stimmungstief: Fülle deine Flasche

Immer wenn wir ausatmen, senden wir verbrauchte oder schädliche Stoffe aus dem Körper, und wenn wir einatmen, atmen wir neue frische Energie ein.

Der Atem hilft dir ungemein dabei, dich zu beruhigen und voll und ganz im Hier und Jetzt zu landen.

Nimm dir also eine kleine Auszeit – so ungefähr 5 bis 10 Minuten – und setz dich bequem hin, schließe deine Augen.

Stell dir vor, dein Becken ist der Bauch einer großen Flasche und dein Mund die Öffnung oben am Flaschenhals.

Nun atme langsam ein…

stell dir dabei vor, dass du die Flasche dabei von ihrem Boden aus bis oben anfüllst.

Wenn du die Flasche bis zum Hals gefüllt hast, mach eine kleine Pause, so dass du empfinden kannst, dass die Flasche voll ist.

Dann atme langsam aus und stell dir vor, dass sich die Flasche leert…

Beginn dann wieder einzuatmen, und mach das eine ganze Weile.

Du wirst einen klaren Kopf bekommen und ein prickelndes Gefühl im ganzen Körper, wenn du das lange genug machst.

Öffne deine  Augen und spür nach!

 

Tipp 3 um dich von Depression oder einem Stimmungstief zu befreien:

Werde Unsicherheit oder Selbstzweifel los.

ein Mann bläst seine Unsicherheit weg.

Blase deine Selbstzweifel weg!

 

Stell Dich breitbeinig hin.

Balle deine Hände zu Fäusten und konzentriere alle Energie in deine Lippen.

Presse die Lippen gegen deine Zähne und öffne den Mund einen kleinen Spalt breit, so dass du mit großer Intensität einen scharfen Luftstrahl ausstoßen kannst, vergleichbar dem gebündelten Licht eines Laserstrahls.

Dein konzentrierter Atem ist außerordentlich mächtig und kann deine Unsicherheit aus dir hinaus blasen.

Mobilisiere deine ganze körperliche und geistige Energie dafür!

Konzentriere Dich jetzt darauf, Unsicherheiten, Zweifel oder Verwirrung mit dem scharfen Strahl deines Atems hinaus zu schleudern.

Lass es richtig zischen!!

Viel Erfolg und einen klaren starken Geist!

Über Selbstzweifel und wie du sie verändern kannst, habe ich gerade einen Blogartikel geschrieben. “Was ist der Unterschied zwischen Selbsbewusstsein und Selbstwert?”

 

Tipp 4 gegen deine gedrückte Stimmung: seufze dich frei!

Wir sind alle darin geübt, unseren Körper in Alarmzustand zu versetzen, damit wir in Zeiten von Stress besonders leistungsbereit sind.

Doch was passiert, wenn der Stress vorbei ist?

Manchmal kommen wir aus dieser Anspannung nicht mehr richtig raus. Es fehlt dann die innere Balance und wir verlieren unglaublich viel Energie. Wir landen direkt im Stimmungstief.

Das Seufzen hilft dir die überschüssige Spannung loszuwerden.

Dabei passiert Folgendes:

  • Es bringt dich vom Denken zum Fühlen.
  • Es macht dich präsent.
  • Es lässt dich beobachten.
  • Es lenkt den Fokus deines Bewusstseins auf etwas Sinnliches. 

Wir seufzen automatisch, wenn wir etwas Gefährliches oder Bedrohliches erleben, das dann zum Glück gut ausgeht. So machen wir unserer seelische Erleichterung Luft.

Der Körper sagt dir in dem Fall: Du darfst dich entspannen!

Unser Nervensystem wird dabei entlastet und unsere Muskulatur entspannt sich endlich!

Indem wir absichtlich seufzen, machen wir genau dies bewusst.

Um einen befreienden Seufzer zu produzieren, stell dich fest auf den Boden, die Füße schulterbreit auseinander, und hol einmal tief Luft.

Wenn du ausatmest, lass deinen Atem einen Vokal bilden, der relativ hoch beginnt und langsam tiefer wird.

Vielleicht gefällt dir „Uhhhh“, vielleicht ziehst du auch ein „Ahhh“ vor.

Atme gleichzeitig Luft aus, das gehört zu einem richtigen Seufzer dazu. Genieße es!

Seufze 7mal auf diese Weise. Oder natürlich öfter, wenn dir danach ist.

Vielleicht merkst du, dass jeder Seufzer etwas tiefer und befreiender ist als der Vorangegangene.

Meistens hat dein Körper die Botschaft nach drei oder vier Seufzern verstanden und entspannt sich.

Seufze nach Herzenslust und befreie dich!

 

Tipp 5 wie du deinen Blues überwindest: Wofür bist du dankbar?

Eine Frau reckt sich genüsslich.

Wofür bist du dankbar?

Setze dich an ein offenes Fenster. Vielleicht magst du dabei deine Hände auf dein Herz legen. Atme die frische Luft ein.

Jetzt sprich laut alles aus, wofür du dankbar bist.

Mache das 5 Minuten lang.

Da wird Einiges zusammenkommen! Auch wenn du zwischenrein denkst dir fällt nichts mehr ein, mach einfach weiter, bis der Knoten geplatzt ist.

Es lohnt sich!

So nimmst du dein Leben selbst in die Hand.